Hafen für Gäste ab Samstag geöffnet

Liebe Mitglieder, liebe Gäste,

unser Hafen wird ab Samstag, den 23. Mai 2020 wieder für Gäste geöffnet. Bitte beachten sie, dass die Duschen im Sanitärbereich geschlossen sind.
Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Verordnungen. Weitere Informationen dazu finden Sie auch auf den Schildern im Bereich des Hafens!

Aktueller Stand zur Nutzung des Segelbootes

 

Der aktuelle Stand zur Nutzung des Segelbootes/Clubleben während der Corona-Krise ist folgender:

Das Auslaufen aus dem Hafen ist de facto bis 3. Mai verboten, sofern es nicht im Zusammenhang mit Ein- oder Auswassern stattfindet. (www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/)

Der Hafen bleibt daher mindestens bis 3. Mai außer Betrieb mit den bisherigen Vorgaben. Gleiches gilt für die Clubhäuser inkl. Sanitäranlagen. Der Hafen ist für Übernachtungsgäste derzeit gesperrt.

Folgende Vereinsveranstaltungen werden wir so handhaben:

  • - der Beginn der Sommerbewirtung im Clubhaus wird auf unbestimmte Zeit verschoben
  • - Ansegeln: abgesagt
  • - Intern. Konstanzer Stadtmeisterschaft im Juli: abgesagt
  • - Ost-West Regatta Ende Juli 2020: abgesagt
  • - Jazz in der Bootshalle: abgesagt
  • - Barrediesle-Cup/Hafenglonkertag wird eventuell verschoben oder abgesagt

Zu den Terminen ab August werden noch Informationen folgen…

Deutschlands Segelvereine starten Ligasaison – virtuell mit der eSailing-Bundesliga powered by BAY

Durch ein innovatives eSailing-Format eröffnet die Deutsche Segel-Bundesliga (DSBL) bereits vor offiziellem Saisonstart den Wettkampf der deutschen Segelvereine. Segeln weckt weltweit zunehmend auch als eSailing Interesse, nun wird erstmals auch die DSBL in diesem Format ausgetragen: In den Monaten April bis Juni segeln Deutschlands Segelvereine virtuell um den Titel des ersten eSailing-Meisters der Segelvereine.

Die eSailing-Bundesliga basiert auf „Virtual Regatta“ – einem weltweit agierenden eSports-Anbieter – dessen Segelregatta-Spiel sowohl auf mobilen als auch stationären Endgeräten gespielt werden kann. Die Organisatoren der DSBL haben innerhalb dieser Plattform eine Format-Serie aufgesetzt, die sich eins zu eins an der Segel-Bundesliga orientiert: Club gegen Club, viele kurze Rennen sowie eine feste Anzahl von Spieltagen, die aus jeweils fünf Rennen bestehen. Die ersten sechs Clubs in der Liga- Tabelle nach sieben Spieltagen treten anschließend im Finale um den Titel „eSailing-Meister der Segelvereine“ an. Alle Rennen sowie die Ergebnisse werden live auf YouTube, Facebook und segelbundesliga.de übertragen.

„Wir wollen den Seglern, den Clubs und den Liga-Fans gerade jetzt eine Möglichkeit geben, unseren großartigen Sport und die Begeisterung für die Liga aufrecht zu erhalten: mit eSailing Connection in Zeiten von Social Distancing “, erläutert Anke Lukosch, Projektleiterin der Segel-Bundesliga.

Startberechtigt in der eSailing-Bundesliga sind alle Deutschen Segel-Clubs, die eine Mitgliedschaft im Deutschen Segler-Verband vorweisen können. Jeder Verein nominiert für diese Serie seine besten eSailor, die im Wechsel gegeneinander antreten. Am Mittwoch, den 8. April, um 17:30 Uhr wird eine erste Trainingsregatta stattfinden. Die Termine für alle Spieltage stehen fest:

1. Spieltag: Freitag, 10. April 2020, Start: 17:30 Uhr
2. Spieltag: Freitag, 17. April 2020, Start: 17:30 Uhr
3. Spieltag: Freitag, 24. April 2020, Start: 17:30 Uhr
4. Spieltag: Freitag, 01. Mai 2020, Start: 17:30 Uhr
5. Spieltag: Freitag, 08. Mai 2020, Start: 17:30 Uhr
6. Spieltag: Freitag, 15. Mai 2020, Start: 17:30 Uhr
7. Spieltag: Freitag, 22. Mai 2020, Start: 17:30 Uhr
Finale: Freitag, 5. Juni 2020, Start: 17:30 Uhr

Die Segelwettbewerbe der DSBL selbst werden von dem neuen Format nicht beeinflusst: Die Ergebnisse der eSailing-Bundesliga fließen nicht in die offizielle Segel-Bundesliga-Tabelle ein.

Die Idee, die DSBL virtuell zu starten, ist gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen und langjährigen Liga-Sponsor BAY entstanden. Das Unternehmen betreut neben vielen Wirtschaftsunternehmen auch etliche Sportverbände und -vermarkter. Karl-Christian Bay, geschäftsführender Gesellschafter der BAY GmbH, sieht großes Potenzial im virtuellen Ligasegeln: „Der Sport hat gerade in Zeiten wie diesen eine wichtige Aufgabe und kann einen erheblichen Beitrag dazu leisten, die derzeitigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens einigermaßen erträglich zu machen. Der Ansatz, die Segel-Bundesliga virtuell am Bildschirm zu starten, ist richtungsweisend und kann eine Blaupause auch für andere Sportarten darstellen.”

Weitere Informationen über die eSailing-Bundesliga finden Sie unter segelbundesliga.de/eSailing-Bundesliga.

Hafen außer Betrieb!!!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,
die Ereignisse überschlagen sich, jeden Tag neue Informationen und Änderungen.
Wir möchten mit diesem Schreiben die Auslegung der Corona- Verordnung des Landes in der Fassung vom 22. März 2020 präzisieren. Was bedeutet dies für den KYC:

–> Der Hafen sowie der Jollensteg sind außer Betrieb! Das Clubhaus ist geschlossen.
Der Konstanzer Yachtclub hat den Betrieb des Hafens bis auf weiteres eingestellt.  Das bedeutet für die Hafenlieger:
- Boote können theoretisch ins Wasser gebracht werden,
- bei Segelyachten kann der Mast gestellt werden.
- Regattatraining, Versammlungen u.ä. sind nicht möglich.
- Beide Clubhäuser inklusive der Sanitäranlagen bleiben geschlossen,
- ebenso bleiben die Stromversorgung und die Wasserversorgung am Hafen ausgeschaltet.
- Der Hafen kann nur mit Schlüssel betreten werden.
- Für Gäste ist der Hafen geschlossen.

Clubschiffe (Motorboote und Segelboote sowie Optis und die Jollen des SSCK) werden bis auf weiteres nicht eingewassert oder benutzt.

 Zu beachten sind stets die Regelungen der Verordnung des Landes (derzeit vom 17.03.2020 in der Fassung vom 22.03.20220), z.B.: das Gebot, Abstand von anderen Personen zu halten oder das Verbot, dass nicht mehr als zwei Personen, die nicht zum selben Hausstand gehören, zusammenstehen dürfen. Dies gilt auch für Ausfahrten und den Aufenthalt auf Booten.

Wir weisen zudem darauf hin, dass sich die Rechtlage jederzeit ändern kann und wir daher ggfs. auch kurzfristig zur Anpassung dieser Regelung gezwungen sind. Es ist Aufgabe jedes Mitgliedes/Eigners, sich entsprechend zu informieren.

Wir appellieren an alle Mitglieder, auf ein Einwassern der Boote bis mindestens 19.4. und in Hoffnung auf eine Lockerung der Regelung zu verzichten. Derzeit ist das wichtigste Ziel, die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen und daher möglichst die Sozialkontakte auf ein Minimum zu reduzieren – dies vor allem auch um Risikogruppen wie ältere Menschen zu schützen.

Wir bitten um Beachtung.
Der Vorstand

 

Schreiben des Landesseglerverbandes

Liebe Mitglieder,
leider hat das Land auf Nachfrage mitgeteilt, dass der Häfen auch Sportstätte sind und somit gemäß Verordnung des Landes außer Betrieb sind.

Der Vorstand bittet um Beachtung!

*******************

Hier das Schreiben des Landesseglerverbandes:
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Vereinsmitglieder,
zu aktuellen Anfragen bezüglich der Öffnung von Häfen und der aktuellen Coronakrise verweisen wir auf unseren Link auf unserer Homepage, auf der Sie die aktuellen Informationen hierzu nachlesen können:

www.seglerverband-bw.de/80-verband/910-information-des-landesverkehrsministeriums-auch-häfen-fallen-unter-den-begriff-der-sportstätten

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund
Martina Häuser
Geschäftsstelle Landes-Seglerverband Baden-Württemberg e.V.
Landesleistungszentrum Segeln

********************

 

Aktuelle Infos zum Clubleben

Die Corona Pandemie hat das öffentliche Leben nahezu lahmgelegt. Das hat auch Auswirkungen auf uns Vereine. Wir haben die Vorstandsarbeit auf online umgestellt, Vorstandssitzungen finden derzeit nicht statt. Das Clubhaus und auch das kleine Clubhaus sind geschlossen. Sämtliche KYC-Termine und Veranstaltungen bis vorerst Ende April sind abgesagt. Über weitere Entwicklungen werden wir sowohl in unserem KYC-Info als auch hier auf der Webseite informieren.

Ich wünsche Ihnen jedenfalls im Namen des Vorstands von Herzen, dass Sie gesund bleiben! Passen Sie auf sich auf!
Abstand halten und die Risikogruppen schützen!

Herzlichst,
Ihr/Euer
Stefan Basel

Unsere Clubhaus-Gastronomie hat einen neuen Pächter gefunden

Wir freuen uns sehr mitteilen zu können, dass wir einen neuen Pächter für unsere Clugastronomie gefunden haben:

v.l. Christian Rau, Christoph Mayer, 1. Vorsitzender Stefan Basel, neuer KYC-Clubhauswirt Pascal Altmann, Dr. Thomas Hannemann und Rolf Huber.

v.l. Christian Rau, Christoph Mayer, 1. Vorsitzender Stefan Basel, neuer KYC-Clubhauswirt Pascal Altmann, Dr. Thomas Hannemann und Rolf Huber.


Pascal Altmann ist 31 Jahre alt und gelernter Koch. Seine Ausbildung hat er im Inselhotel absolviert und zuletzt arbeitete er in der Hafenmeisterei in Konstanz.
Die Saison startet wie üblich am ersten Mai 2020.

Klassenerhalt für das Team vom Konstanzer Yacht Club

2. Segel-Bundesliga 2019

Das Team vom Konstanzer Yacht Club an der 2.Segel-Bundesliga in Glücksburg (17.-19.Okt 2019) Wanja Märkle-Hus (Vorschiff), Steuermann Felix Schrimper, Albert Gerstmair (Trimm) und Johannes Voigt (Taktik)

Das Team vom Konstanzer Yacht Club an der 2.Segel-Bundesliga in Glücksburg (17.-19.Okt 2019)
Wanja Märkle-Hus (Vorschiff), Steuermann Felix Schrimper, Albert Gerstmair (Trimm) und Johannes Voigt (Taktik)

 

Es sah schon nicht ganz glücklich aus für den Konstanzer Yachtclub, der sich vor der letzten Regattaserie der Segel-Bundesliga in Glücksburg auf einem Absteigerplatz wiedergefunden hatte. Doch dann hatte eine bewährte Mannschaft um Felix Schrimper als Steuermann mit Johannes Voigt als Taktiker, Wanja Märkle-Hus am Vorschiff und Albert Gerstmair, der derzeitige Präsident des Schüler-Segel Clubs Konstanz zuständig für den Segeltrimm das Ruder doch noch herumreissen können. Ein glücklicher 4. Platz im Feld von 18 Teilnehmern sicherte den Klassenerhalt in der 2. Segel-Bundesliga auch für das kommende Jahr 2020.

Am vorausgehenden Abend, dem ersten der traditionalen Freitagabend-Wintertreffs des Konstanzer Yachtclubs in der Villa Prym kamen Mitglieder zusammen und feierten Ihre Aktiven im Norden und obwohl zu diesem Zeitpunkt die gute Nachricht noch nicht in trockenen Tüchern war, wurden spontan flüssige Preise für die erfolgreichen Rückkehrer ausgelobt. Die Saison war nicht einfach gewesen für das Team und aufgrund der Tatsache, dass die Aktiven in dieser Lebensphase zum Studium in verschiedenen Städten verstreut sind, konnte nicht in dem Umfang trainiert werden wie das anderen Clubs möglich gewesen war. Zusammen mit einigen unglücklichen Ereignissen wie ein Auf-Grund-Laufen in Berlin oder Frühstarts und schon ist man in der engen Leistungsdichte im heutigen Segelsport gleich ganz hinten. Der letzte Segel-Event in Glücksburg war also auch die letzte Chance für das Team.

Und mit welchen Überlegungen seid ihr dem Druck begegnet, jetzt erfolgreich sein zu müssen? Auf diese Frage antwortete Johannes Voigt: „Wir haben uns vorgenommen, auf keine Zwischenergebnisse und keine Tabellen zu schauen und einfach unser Ding zu machen. Wir haben riskante Starts vermieden und sind eher konservativ aber konzentriert gesegelt. Wir haben das erste Mal am Samstag abend auf die Liste geschaut und uns dann gefreut.“ Die Segel-Bedingungen waren denn auch eher vertraut für Bodenseesegler, ablandiger Wind leicht bis mittelstark (10-16 Knoten) und kaum Welle. Dann müsst ihr aber guten Bootsspeed herausgesegelt haben, was die Folgefrage. „Ja“ meinte Johannes Voigt und man hörte fast ein Grinsen aus dem Telefonhörer „ und wir haben schnell gelernt. Das schnellste Team aus Kiel hatte eine neue Vorwindtechnik gezeigt, den Butterfly, die sich als überlegen zeigte“. Im Butterfly ist der Gennacker auf der einen Seite des Bootes, das Grossegel auf der Anderen und es wird nach Luv Lage gemacht; so kommt man schneller in den Surf nach Lee). Die Konstanzer diskutierten kurz darüber, zeigten sich offen und flexibel, haben diese Technik sofort ausprobiert und konnten gut damit punkten.

In der Gesamtliste der zweiten Segel-Bundesliga gewann OneKiel mit überlegenem Abstand, gefolgt vom Lübecker Yachtclub und dem Potsdamer Yachtclub. Der BYCÜ, unsere Freunde aus Überlingen, belegten den 7. Platz und der Konstanzer Yachtclub konnte mit einem insgesamt 13. Platz sich auch für die nächste Saison wieder das Recht erkämpfen in der zweiten Liga mitspielen zu dürfen.
Martin Rösch (Konstanzer Yacht Club)

 >> Mehr Informationen sowie die Ergebnisse unter https://segelbundesliga.de