Internationale Konstanzer Stadtmeisterschaft der Jollen 2018

Internationale Konstanzer Stadtmeisterschaft der Jollen 2018

Veranstalter: Kooperation der Konstanzer Segelvereine Ausrichter: DSMC

Stadtmeisterschaft

Termin: 7. und 8. Juli 2018
Bootsklassen: Jollen und Cat (Yardstick) + Optimisten (Klassenwertung)

Segeln: Die Konstanzer Segelvereine freuen sich auch in diesem Jahr wieder gemeinsam die Intern. Konstanzer Stadtmeisterschaft der Jollen als Kooperationsregatta ausrichten zu dürfen.  Ausrichtender Verein ist der DSMC. Anmelden kann man sich bis zum 3. Juli 2018 online bei manage2sail  oder auch als Nachmelder direkt vor Ort (10,- Euro Nachmeldegebühr).

>> Ausschreibung_Stadtmeisterschaft_2018 (PDF)

Gastronomie KYC

Liebe Mitglieder und Gäste des KYC,

momentan ist das Clubhaus leider nicht bewirtet, daher starten wir ab Freitag (22. Juni, 17.00 Uhr) mit Eigenbewirtung. Wir werden zwei Grills auf der Terrasse aufbauen und jeder kann selbst mitgebrachtes grillen. Dazu geben wir für jeden ein Freibier oder ein Glas Freiwein aus.

Wir hoffen auf eine gut gefüllte Terrasse.
Wie es dann generell weiter geht, werden wir so schnell als möglich mitteilen. Die Planungen laufen schon.
Vielen Dank für Ihr/Euer Verständnis und die tolle Unterstützung.
Euer Vorstand

2. Segel-Bundesliga am Starnberger See 8.-10. Juni 2018

Team vom Konstanzer Yacht Club nicht ganz zufrieden mit 8. Platz von 18 Clubs.

In der zweiten Begegnung der zweiten deutschen Segel-Bundesliga in Tutzing am Starnberger See herrschten Leichtwindverhältnisse vor; es gab aber auch Flauten und Gewitter. Das Team vom Konstanzer Yacht Club ist mit seinem 8. Platz bei 31 Punkten nur zum Teil zufrieden weil man, wie Midschiffsmann Noel Beck erklärte, deutlich mehr hätte erreichen können.

Bundesliga_KYC_Tutzing

Mit drei Punkten weniger wäre man vierter geworden, mit drei Punkten mehr noch immer achter geblieben. Entscheidend dazu war der allerletzte Lauf, in dem man nach drei Stunden Warten auf Wind dann irgendwie nicht rechtzeitig genug wieder auf aggressive Schnelligkeit umstellen konnte. Nicht nur in der Tabelle auch im Finish auf dem Wasser geht es sehr eng zu. Oft erreichen alle sechs Boote eines Fleetraces nahezu gleichzeitig die Wendemarken und neben Bootsbeherrschung sind es auch intime Regelkenntnisse, die Vorteile bringen. Zur Dynamik des Geschehens gehört auch, dass stets ein Juryboot dicht am Geschehen ist und mit Flaggen wird sofort angezeigt wer im Recht ist und wer eine Strafdrehung zu büssen hat.

Das Team vom Konstanzer Yachtclub mit Felix Schrimper an der Pinne, Johannes Vogt als Taktiker, Noel Beck an der Genua und Dominic Maier-Ring auf dem Vorschiff sehen trotz des ordentlichen Ergebnisses noch Luft nach oben. „Wir haben in den zehn Regatten drei Mal einen ersten Platz und zwei Mal einen zweiten Platz gefahren, aber halt auch zwei Mal letzter Platz und einmal Vorletzter“ so Felix Schrimper „und wir haben auf dem Heimweg die Gründe dafür reflektiert“. Die schlechten Plätze, so resümierte Felix weiter, waren alle in Wettfahrten, in denen es vorher lange Pausen gab. Man brauche wohl noch eine gemeinsame mentale Konzentration kurz vor dem Start um sich wieder voll auf den Wettbewerb auszurichten. Und so mag der Stachel, sein Potential nicht voll entfaltet zu haben, ein guter Anreiz sein, in den nächsten Wettfahrtserien im Norden Deutschlands zeigen zu wollen, dass man auch im Süden auf Kante segeln kann.

Das zweite Team vom Bodensee in dieser Segel-Liga ist der BYCÜ (Bodensee Yacht Club Überlingen), die nach einem glänzenden Start im Ligaauftakt in Friedrichshafen nun nur den gesamthaften 15. Rang erreichen konnten, sich jedoch wenigstens mit einem Tagessieg in der letzten Regatta wieder die Zuversicht für die nächste Begegnung holten.        

Martin Rösch (Konstanzer Yacht Club)


 

 

J70 Bodenseebattle 3 – Yacht Club Bregenz (YCB)

(von Felix Schrimper)
Das dritte Battle 2018 am See fand in Bregenz statt. Dieses Mal auf drei anstatt nur zwei Tage angesetzt und der Wetterbericht machte nicht viel Hoffnung auf spannendes Segeln. Aber naja dann würde es eben auf ein schönes Badewochenende im Obersee hinaus laufen…

Am Freitag – schon nach kurzem Warten – stabilisierte sich jedoch ein leichter aber konstanter Westwind mit dem wir direkt ausliefen. Die Wettfahrtleitung machte an allen Tagen einen super Job und legte Lauf nach Lauf faire Bahnen, welche knapp unter der angesetzten Zeit abgesegelt wurden. Auch die Landorganisation hat ihren Job wunderbar im Griff gehabt mit reichlich kalter Einlaufhopfenschorle und leckerem Essen.

Am Samstag zeigte sich der See erneut von seiner schönsten Seite und das, obwohl es uns einmal kurz auf den Kopf genieselt hatte. Bei wunderschönem Bodenseewind wurden sogar erneut 5 Wettfahrten durchgebracht.

Am Sonntag ist leider der Wind kurz vor dem Zeitlimit eingeschlafen sodass eine Wettfahrt wegfallen musste. Auch hier professionell von der Wettfahrtleitung eingeschätzt und ohne viel Wartezeit wurde eine anständige Serie mit 10 super Wettfahrten in drei Tagen beendet. Dafür war aber auch noch Zeit das kalte Nass zu genießen, bevor es für die 24 Teams wieder in Richtung Heimat ging.

Vielen Dank an den Yacht Club Bregenz für dieses wunderbare verlängerte Wochenende.
Die zwei Teams vom SSCK beendeten das Event mit den guten Platzierungen 4. und 11. in einem starken Feld von 24 Schiffe.

 >> Ergebnisse: www.ycb.at/regatten-2018/

Start der Internationalen Bodenseewoche 2018

Einladung zum Clubabend in der IBW-Lounge auf der Mittelmole

Liebe Mitglieder,
heute startet die Intern. Bodenseewoche 2018 im Konstanzer Stadthafen und alle Mitglieder sind vom Bodenseewoche-Verein zum Clubabend eingeladen. Dieser findet heute – am 24. Mai 2018 – um 19.00 Uhr in der IBW-Lounge auf der Mittelmole im Konstanzer Hafen statt und wird musikalisch begleitet von Jürgen Waidele und Band.

Das Organisations-Team der Bodenseewoche freut sich über eine große Teilnahme.

BoWe

>> www.internationale-bodenseewoche.de
>> Zum ausführlichen Programm

Deutscher Dampfbootverein trifft sich am Bodensee


Dampfboot__Copyright_sirkoy_smallVom 7. bis zum 14. Mai findet das diesjährige Jahrestreffen des Deutschen Dampfbootvereines mir riesiger Beteiligung bei uns im Konstanzer Yacht Club statt.
Andreas Ellegast – Organisator dieser Dampfbootwoche – freut sich vor allem über die große Beteiligung von ca. 45 gemeldeten Dampfbooten. Beheimatet sind imposanten Schiffe im Konstanzer Yacht Club direkt vor der Seestraße. Es finden täglich Ausflüge statt, zu denen die Schiffe morgens um ca. 10.00 Uhr auslaufen werden. Ein Paradefahrt ist am 10. Mai ab ca. 14.00 Uhr direkt vor der Seestraße geplant.


Programm:

Montag, 07. Mai:
Ankunft der Dampfboote, Einwassern und Belegen der Boote im Yachthafen des Konstanzer Yacht Club (Seestraße).
Ab 19.00 Uhr Abendessen in der Villa Prym (Clubhaus des KYC)

Dienstag, 08. Mai:
10.00 Uhr: Steuermannsbesprechung und Begrüßung durch den Präsidenten des DDV und des Präsidenten des KYC. (Clubhaus KYC)
Im Anschluß an die Steuermannsbesprechung: Auslaufen zur Insel Mainau.

Mittwoch, 09. Mai:
10.00 Uhr: Steuermannsbesprechung (Clubhaus KYC)
Im Anschluß an die Steuermannsbesprechung ist eine Ausflugsfahrt in den Untersee geplant nach Horn geplant.

Donnerstag, 10. Mai:
13.30 Uhr: Steuermannsbesprechung (Clubhaus KYC)
Im Anschluß an die Steuermannsbesprechung findet das traditionelle Dampfbootrennen statt. (Nicht nur Geschwindigkeit zählt). Geplant ist, dass die “Rennstrecke” direkt vor der Seestraße liegt, damit auch Zuschauer dieses Rennen miterleben können.

Die Preisverteilung findet im Anschluß daran auf dem Gelände des KYC statt.
Abendessen im Konzil

Freitag, 11. Mai:
09.30 Uhr: Stadtführung in Konstanz (Treffpunkt alte Hafenuhr)
12.30 Uhr: Ausfahrt mit Fahrgastschiff Seegold

12-14. Mai: Weitere Ausfahrten sind geplant und werden noch bekannt gegeben.

 

Auftakt der Segel-Bundesliga–Saison in Friedrichshafen 27.- 29. April 2018

Die erste und zweite Segel-Bundesliga hat einen sonnigen Auftakt am Bodensee erlebt. Je 18 Teams aus ganz Deutschland trafen sich in Friedrichshafen zu ihrem ersten Regatta-Event.

Bundesliga_FN

Das Team vom Konstanzer Yacht Club um Felix Schrimper (blaues Boot) mit Crew Dominik Maier-Ring, Caroline Schrimper und Sebastian Uecker unmittelbar nach einem Start zur zweiten Segel-Bundesliga 2018 in Friedrichshafen am vergangenem Wochenende.

Während der Württembergische Yachtclub (WYC) die Organisation für die 1. Segel-Bundesliga verantwortet übernahm der Konstanzer Yacht Club (KYC) mit Wettfahrtleiter Christian Rau die Organisation der 2. Liga. In beiden Ligen konnten 36 Regatten gesegelt werden; jeder Club hatte zwölf Mal die Gelegenheit zum direkten Kräftemessen in einem Feld von jeweils sechs identischen J-70 Booten, die sich nur durch ihre Farbe unterscheiden.

In der ersten Liga gewann der norddeutsche Regattaverein (31 Punkte) und bester Club vom Bodensee war Gastgeber WYC mit einem respektablen 8 Rang (38 Punkte), während der Überlinger SMCÜ mit nur einem Punkt Abstand den 10.Platz belegte.

In der zweiten Liga gewann souverän die Seglergemeinschaft Lohheider See bei Duisburg (24 Punkte), Binnen­segler, die sich jedoch intensiv auf die Saison vorbereitet hatten. Der Überlinger BYCÜ belegte mit 34 Punkten einen famosen dritten Platz und mit nur drei Punkten mehr plazierten sich die Konstanzer vom KYC auf Platz 8.

Dies zeigt auch, dass die Leistungsdichte enorm angezogen hat. Oft waren alle sechs Boote innerhalb von 20 Sekunden an der ersten Wendemarke im Luv. Ein kleinster Fehler kostet meist schon einen Platz. Ein Knoten im Gennacker beim Setzen oder Halsen (das ist das bunte Segel auf den Kursen mit Wind von hinten) und sei es nur für ein paar Sekunden kann schon den Verlust von drei Plätzen bedeuten. Die Bemerkung eines Trainers im Nach-Briefing mit seiner Crew mag auch belegen wie optimiert heute in den Liegen gesegelt wird: „Also, Du hast dann den Gennacker gesetzt, richtig ?“ „Ja, hab ich“, die Antwort. „Du sollst aber nicht einfach den Gennacker setzen , du sollst explodieren dabei !“

Unter allen 36 Teams beider Liegen dominieren mit über zwei Drittel Mehrheit die norddeutschen Clubs und so ist die Anreise an den Bodensee für viele schon ein weiter Weg. Allerdings wurden sie mit schönstem Sonnenwetter und trotz kurzer Flautenphasen doch auch mit beständigen gutem Leichtwind-Konditionen belohnt. „Das ist ja eine tolle Wasserfarbe hier“, „Was eine Kulisse!“ „Süsswasser ist schon auch angenehm“ waren gehörte Bemerkungen von Teammitgliedern aus dem Norden. Eine grosse Zahl von Helfern, über 100 Personen, war im Einsatz um diesen gelungenen Event reibungslos abzuwickeln und so dürfte Friedrichshafen als ein versprechender Auftakt zu einer wettbewerbs­intensiven Saison zu werten sein.
Martin Rösch (Konstanzer Yacht Club)

>> Mehr Informationen unter: http://segelbundesliga.de/

Kurz vor einem der Start bei der zweiten Segel-Bundesliga 2018 in Friedrichshafen. Alle Crews wechseln bei jedem Lauf die Boote, die nur durch Ihre Farbe unterschieden sind.

Kurz vor einem der Start bei der zweiten Segel-Bundesliga 2018 in Friedrichshafen.
Alle Crews wechseln bei jedem Lauf die Boote, die nur durch Ihre Farbe unterschieden sind.

Traumhafte Bedingungen beim Konstanzer Auftakt der 470er-Klasse

21./22. April 2018
Der Konstanzer Auftakt der olympischen 470er Klasse ist jedes Jahr eine der ersten Regatten auf dem Bodensee, ausgerichtet komplett eigenständig von der Jugendabteilung des Konstanzer Yacht Club, dem Schüler-Segel-Club Konstanz, kurz SSCK.

Start_Auftakt_2018_WEB“Die Jahre zuvor hatten wir oft mit Schnee und kaltem Wetter zu kämpfen”, so Carla Rau, Präsidentin des SSCK. “Dieses Jahr war es komplett anders”.
Bei über 25 Grad C° und leichtem Wind (Stärke 1-3 Beaufort) konnten bei absoluten traumhaften Segelbedingungen insgesamt 8 Wettfahrten gesegelt werden. Wie motiviert die Segler der 16 teilnehmenden Boote zum Saisonbeginn waren, zeigte sich sich an den zwei Massenfrühstarts, die die Wettfahrtleitung zurückrufen musste.
“Nachdem sich alle warm gesegelt hatten, sind die Starts korrekt verlaufen und es wurde sehr fair und sportlich gesegelt,” kommentierte Wettfahrtleiter Alexander Tennigkeit das Geschehen. So musste auch keine Zeit durch unnötige Proteste verschwendet werden und alle Segler und Helfer konnten gemeinsam den lauen Sommerabend bei einer Burgerparty auf der Terrasse der Villa Prym genießen.

Die Teilnehmer und der Vorstand des KYC freuten sich besonders über die perfekte Organisation durch die Jugend, allen voran Luis Schaubhut, Boris Geray und Albert Gerstmayr.

Souverän gewonnen haben Philippe Erni und Stephan Zurfluh aus der Schweiz (Segelclub Cham/Regattaclub Bodensee), gefolgt von Thomas Müller und Maximilian Heuser (Segelclub Laupheim e.V.). Unsere Lokalmatadoren Klaus Eiermann (Jollensegler Reichenau) und Robi Montau (Konstanzer Yacht Club) durften sich mit einem 3. Platz zufrieden geben.

Vollständige Ergebnisliste unter manage2sail

 

Regatta-Saisonauftakt beim Schüler-Segel-Club Konstanz

Auftakt21./22. April 2018
Der Schüler-Segel-Club Konstanz (Jugendabteilung des Konstanzer Yacht Club) startet dieses Wochenende die diesjährige Regattasaison mit dem traditionellen Konstanzer Auftakt der 470er Klasse – eine olympische Zweimann-Rennjolle mit Trapez und Spinnaker, deren Bezeichnung sich nach der Segelboot-Gesamtlänge in cm richtet.

“Wir haben derzeit schon 15 Meldungen und hoffen, dass die Teilnehmeranzahl noch kurzfristig steigen wird”, freut sich Boris Geray, der zusammen mit seinen Freunden Luis Schaubhut und Albert Gerstmair die Regatta federführend organisiert hat. Unter Wettfahrtleiter Alexander Tennigkeit vom Konstanzer Yacht Club wird das gesamte Team des Schüler-Segel-Club die einzelnen Wettfahrten am Samstag, ab 13.00 Uhr im Konstanzer Trichter starten.

Auch Lokalmatador Robi Montau (Konstanzer Yacht Club) mit Steuermann Klaus Eiermann (Jollen Segler Reichenau)  sind dieses Jahr wieder gemeldet – wir werden gespannt sein!

>> Meldeliste (manage2sail)

Vorbereitung für die Segel-Bundesliga–Saison: J70 Training am Gardasee

Die erste und zweite Segel-Bundesliga wirft ihre Schatten voraus. Das erste „Battle“ findet schon vom 27. bis 29. April in Friedrichshafen am Bodensee statt. Und die Wettbewerbsdichte in beiden Liegen ist sehr eng und inzwischen auf noch höherem Niveau als in der Vergangenheit.

J70_Training_April-2018Nach der Winterpause ist es daher unabdingbar zuvor noch zu trainieren. So haben sich denn zehn J70 Boote vom Bodensee und ihre Mannschaften am Gardasee eingefunden um dort mit der Erwartung auf etwas wärmeres Wetter und Wind sich fit zu machen für die neue Saison. Auch einige der norddeutschen Clubs hatten die gleiche Idee und so kam es zu einem ansehnlichen und hochkarätigem Feld. Das Training für die erste Liga übernahm Jochen Frik aus Überlingen, für die zweite Liga setzte Christian Rau vom KYC aus Konstanz das Programm. Im Vordergrund standen wieder Manöver und Trimm und wenn es auch nicht wie in der Formel 1 um Zehntelsekunden geht, so doch eindeutig um Sekunden. Christian Rau teilte uns mit: „Einmal haben wir 12 Boote gleichzeitig nach Luv um die Boje geschickt und ich musste hektisch pfeiffen und warnen weil alle gleichzeitig oben ankamen. Wir haben dann in der Folge maximal sechs Boote gegeneinander antreten lassen.“
Der Konstanzer Yacht Club segelt in der Saison 2018 erneut in der 2. Segelbundesliga und auch dieses Jahr setzt er auf ein breites Team auch mit jungen Mitgliedern aus dem Schüler-Segel-Club Konstanz. Im Gegensatz zu manchen anderen Clubs, die eine reine Eliteförderung betreiben, möchte man bei Konstanzer Yacht Club sich mit einem Spagat behaupten: Ziel für die Saison ist es unter den besten 10 zu sein und damit den Klassenerhalt souverän zu sichern und gleichermassen die Regattaserien mit rollierenden Positionen und wechselnden Crewmitgliedern zu bestücken. So waren denn am Gardasee mit Felix Schrimper, Adi Maier-Ring und Caroline Schrimper auch drei sich abwechselnde Steuerleute mit im Training.
Was unisono alle begeistert hatte, war der Zusammenhalt in dieser Klasse. Man hilft sich gegenseitig (auch mit dem gelegentlichen Austausch von Crewmitgliedern), mit Tips und viel Lachen. Der nicht-seglerische Höhepunkt war ein Geheimtip der Überlinger Crew, die 8 km entfernt in den Bergen ein Restaurant wussten, das 52 Segler aufnehmen konnte und in einer Fülle und Qualität bewirten konnte, dass „man sich den Ranzen halten musste“ und das zu einem Preis, den sich auch wirklich jeder Student leisten konnte.
Schon Ende April trifft man sich wieder in Friedrichshafen und man wird dann sehen, wer am meisten vom Training profitiert hat.
Bericht von Martin Rösch